Die Welt der Habanos



Eine Habano ist so vielschichtig wie Kuba selbst. Seit über 500 Jahren dient ausschließlich Tabaco Negro Cubano als bestes Rohmaterial für kubanische Zigarren. Das über die Generationen verfeinerte Wissen der Pflanzer hat auch das Endprodukt immer weiter verbessert, das in Hunderten von präzisen Handgriffen entsteht.

HECHO EN CUBA totalmente a mano ist in schnelllebigen Zeiten zum Inbegriff für höchsten Anspruch an Qualität geworden. Wer heute eine echte Habano genießt, der erfreut sich des Nonplusultra aus der Welt der Zigarren. Klicken Sie sich in Ruhe durch die Kapitel, um viel Wissenswertes über Habanos zu erfahren!

Die Ernte - Blatt für Blatt

Ungefähr 40 Tage nach dem Umpflanzen ist es Zeit für die Ernte. Da jedes einzelne Blatt von Hand geerntet werden muss und nur jeweils zwei bis drei Blätter auf einmal abgenommen werden können, ist das eine mühselige Arbeit. Zwischen den einzelnen Ernteschritten müssen immer einige Tage liegen. Um eine einzige Pflanze komplett abzuernten, benötigt man so etwa 30 Tage.

Die Blätter werden in einzelnen Schritten von unten nach oben geerntet. Zwischen den einzelnen Ernteschritten lässt man der Pflanze einige Tage Zeit, damit sich die restlichen Blätter entwickeln können. Die Pflanzen, die im Schatten gezüchtet werden (tabaco tapado), wachsen höher und bilden mehr Blätter aus. Deshalb ist es notwendig, mehrere Ernten durchzuführen. Die mañanita ;genannten Blätter vom Fuß der Pflanze, die zuerst geerntet werden, sind zu klein für Habanos; sie haben aber die ideale Größe für Zigarillos (Minis Cubanos).

Der Beginn einer langen Reise

Die geernteten Blätter werden in die Trockenschuppen (casas de tabaco) der Pflanzer gebracht, um dort an der Luft zu trocknen. Das ist die erste Station von vielen, die jedes Blatt durchlaufen muss.

... weiter zu Die Verarbeitung der Blätter