Die Welt der Habanos



Eine Habano ist so vielschichtig wie Kuba selbst. Seit über 500 Jahren dient ausschließlich Tabaco Negro Cubano als bestes Rohmaterial für kubanische Zigarren. Das über die Generationen verfeinerte Wissen der Pflanzer hat auch das Endprodukt immer weiter verbessert, das in Hunderten von präzisen Handgriffen entsteht.

HECHO EN CUBA totalmente a mano ist in schnelllebigen Zeiten zum Inbegriff für höchsten Anspruch an Qualität geworden. Wer heute eine echte Habano genießt, der erfreut sich des Nonplusultra aus der Welt der Zigarren. Klicken Sie sich in Ruhe durch die Kapitel, um viel Wissenswertes über Habanos zu erfahren!

Auswählen, Anschneiden, Anzünden und Rauchen

Welche Habano, welche Marke, welches besondere Zigarrenformat Sie für sich auswählen, die Art und Weise, wie Sie diese dann anschneiden, entzünden und sie genießen, hängt nur von Ihnen ab. Es gibt allerdings einige praktische Empfehlungen, die Ihren vollkommenen Genuss unterstützen können.


Auswählen

Man benötigt vier der fünf Sinne in dem Moment, in dem man seine Auswahl trifft und sich für eine Habano entscheidet. Oder alle fünf Sinne, wenn man glaubt - wie einige meinen - dass es die Entscheidung erleichtert, wenn man das Geräusch einer Habano beim Abtasten beurteilt. Das Deckblatt soll einen angenehmen Anblick bieten. Vielleicht bevorzugen Sie eher einen hellen Farbton, oder vielleicht doch einen dunkleren - auf jeden Fall sollte das Deckblatt der Habano von einheitlicher Farbe sein und einen leichten Glanz zeigen. Beunruhigen Sie sich nicht, wenn Sie einen hellen oder grünen Fleck wahrnehmen; das sind kleinere Unregelmäßigkeiten, die während des Pflanzenwachstums oder der Trocknung der Blätter entstanden sind. Es sind natürliche Effekte, Schönheitsflecken, wenn Sie so wollen; keiner von ihnen beeinträchtigt die Qualität der Habano. Befühlen Sie die Habano, indem Sie sie leicht zwischen Daumen und Zeigefinger drücken, um ihren Zustand zu überprüfen. Sie sollte sich fest, aber nicht hart anfühlen. Genießen Sie den Geruch, die Aromen, die einem voll ausgereiften Blatt entströmen - ein Vorgeschmack auf das, was Sie bald genießen werden. Den Geschmack einer Habano kann man nur beim Rauchen beurteilen. Das ist schon eine Herausforderung, wenn man bedenkt, dass es allein 27 verschiedene Habanos-Marken gibt - jede davon hat ihren eigenen Stil. Zigarrengenießern, die noch am Anfang stehen, wird empfohlen, mit einem Format zu beginnen, das von vielen Habanos-Marken angeboten wird, wie zum Beispiel einer Mareva (siehe Formate und ihre Maße)oder mit einer Zigarre einer Marke, die für ihre geringe Stärke bekannt ist (siehe Klassifikation der Stärken). Anfänger sollten mit einem kleineren Format starten. Erfahrene Raucher richten sich bei der Auswahl „ihrer” Habano immer nach der Zeit, die ihnen zur Verfügung steht. Denken Sie daran, dass eine Habano tripa larga, ein Longfiller, so gefertigt wird, dass ihr Geschmack schrittweise intensiver wird, während Sie rauchen (siehe Die Kunst des Torcedor). Es wäre wirklich schade, eine Habano im Stich lassen zu müssen, bevor sie die Möglichkeit hatte, ihren Charakter und ihre Stärken zu zeigen. Wir empfehlen Ihnen deshalb, ein Format auszuwählen, dass es Ihnen erlaubt, es von Anfang bis Ende genießen zu können (siehe Formatübersicht).

Anschneiden

Der Schnitt soll genau auf der Linie erfolgen, an dem das Käppchen an das Deckblatt anschließt (bei Zigarren im figurado-Format empfiehlt man 3 mm vom Zigarrenende). Der Grund für diesen Schnitt: Es soll eine Öffnung geschaffen werden, die groß genug ist, um genügend Zugkraft zu gewährleisten; gleichzeitig soll sicher gestellt werden, dass einausreichender Teil des Zigarrenendes erhalten bleibt, um zu verhindern, dass sich das Deckblatt löst. Es gibt mehrere Werkzeuge, mit denen sich der Schnitt ausführen lässt. Das bekannteste ist die Guillotine, die eine oder zwei Klingen haben kann. Es gibt auch spezielle Zigarrenscheren. Eine andere Variante ist der Rundschneider (oder Puncher) mit einer runden Klinge: Diese schneidet einen Teil des Käppchens aus und belässt die Form des Kopfstücks unversehrt. Er ist jedoch für figurado-Formate nicht verwendbar. Zigarrenschneider in V-Form sind nicht zu empfehlen, da sie dazu neigen, das empfindliche Käppchen zu zerreißen. Man sollte auch nicht die Spitze mit einem Streichholz oder einem Zahnstocher durchstechen, da hiermit die Einlage gedrückt wird und sich ein Pfropfen bilden kann, der dann das perfekte Zugverhalten der Habano behindert. Ziehen Sie den Zigarrenring nicht ab, da Sie dabei das Deckblatt beschädigen könnten.

Anzünden

Zwei Dinge sind beim Anzünden einer Habano stets zu beachten: Zünden Sie Ihre Zigarre immer mit einer geruchlosen Flamme an. Verwenden Sie dazu ein Butangas- Feuerzeug, ein Zigarrenzündholz oder einen Zedernholzspan. Verwenden Sie niemals ein Benzin-Feuerzeug, ein Wachsstreichholz oder eine Kerze, da diese das Aroma Ihrer Zigarre unwiederbringlich zerstören. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, um Ihre Habano anzuzünden. Nichts kann den Genuss einer Habano stärker beeinträchtigen als fehlerhaftes Anzünden oder hastiges Rauchen. Im Folgenden schlagen wir Ihnen ein besonderes Verfahren vor, das Ihnen helfen soll, das Anzünden immer auf die richtige Art und Weise vorzunehmen. Halten Sie das Fußstück (die Seite der Habano, die angezündet wird) der Habano rechtwinklig zur Flamme und drehen Sie sie solange, bis ihre Oberfläche gleichmäßig angezündet ist. Nehmen Sie die Habano zwischen Ihre Lippen und ziehen Sie gleichmäßig Luft ein, bis die Flamme an die Habano heranreicht. Halten Sie wieder etwas Abstand, etwa einen Zentimeter, zwischen der Zigarre und der Flamme. Drehen Sie die Zigarre langsam über der Flamme weiter. Blasen Sie ein wenig Luft auf den angezündeten Teil der Habano, um zu überprüfen, ob sie gleichmäßig angezündet ist.

Rauchen

Eine Habano sollte stets langsam geraucht werden. Raucht man sie zu schnell, überhitzt sie, was wiederum den Geschmack erheblich beeinträchtigen kann. Vermeiden Sie es, den Zigarrenrauch zu inhalieren - es handelt sich nicht um eine Zigarette. Ziehen Sie leicht an Ihrer Zigarre, bis der Rauch Ihren Mund füllt und Sie den Geschmack Ihrer Habano wahrnehmen. Entspannen Sie sich und genießen Sie die zarten Geschmacksnuancen und Aromen der Mischung dieser besonderen Zigarre. Eine Zigarre verglimmt nach einiger Zeit, wenn Sie nicht an ihr ziehen. Es ist kein Problem, Ihre Zigarre erneut anzuzünden, wenn diese ausgegangen ist. Entfernen Sie aber zuerst vorsichtig die lose Asche am Brandende - sonst wird es Ihnen schwer fallen, sie erneut anzuzünden. Man kann eine Habano mit vollem Vergnügen bis etwa zum Beginn des letzten Viertels rauchen. Machen Sie sich keine Sorgen wegen der Länge der Asche an Ihrer Zigarre und des Schicksals, das sie ereilt. Sie sollte nicht nervös abgeklopft werden, um die Asche zu entfernen, wie man es mit einer Zigarette tut. Ermöglichen Sie es Ihrer Zigarre, dass die Asche von allein abfällt - am Besten im Aschenbecher.

Der Abschied

Wenn der traurige Moment gekommen ist, sich von Ihrer Habano zu trennen, drücken Sie sie nicht aus. Lassen Sie sie auf dem Aschenbecher ruhen, sie geht von selbst aus. Erlauben Sie es ihr, in Würde zu vergehen.

... weiter zu Aufbewahrung von Habanos